© ZuBaKa gemeinnützige GmbH
Projekt
Ankommen in Schule und Stadt Frankfurt 
© ZuBaKa gemeinnützige GmbH

Die anhaltende Kriegssituation in der Ukraine sorgt weiterhin für einen starken Zuwachs an Integrationsklassen in Frankfurt, in denen geflüchtete Kinder an Schulen aufgenommen werden, und hat den bisherigen Höchststand in Frankfurt erreicht. 

 

Mit dem Projekt “Ankommen in Schule und Stadt Frankfurt” unterstützt ZuBaKa  neu eingewanderte Schüler*innen beim Ankommen im schulischen und sozialen Umfeld.

 

In wöchentlich stattfindenden Projekteinheiten am Nachmittag lernen die Kinder und Jugendlichen ihr neues schulisches und soziales Umfeld kennen. Sie verstehen, wie der Schulalltag funktioniert, erkunden den Sozialraum und erfahren, wo sie außerhalb der Schule Anlaufstellen für Freizeitgestaltung und Lernunterstützung finden.

 

Gleichzeitig verbessern sie ihr Deutsch und stärken ihr Selbstbewusstsein, um so selbstbestimmt ihren eigenen Bildungsweg gehen und eine aktive Rolle in der Gesellschaft einnehmen zu können.

© ZuBaKa gemeinnützige GmbH
ZuBaKa - Der Zukunftsbaukasten

·Verantwortlich für die Projektumsetzung sind ZuBaKa-Scouts, die

  • die Kinder in den Schulen pro Woche für 5 Stunden betreuen
  • in Absprache mit den Lehrkräften sprachsensible Projekteinheiten mit Exkursionen vorbereiten und so Hilfe beim Ankommen mit Sprachförderung und sozialpädagogischen Elementen geben  
  • zusätzlich im Regelunterricht der Intensivklassen am Vormittag unterstützen

Die ZuBaKa-Scouts sind Studierende pädagogischer Fachrichtungen mit bereits  Praxiserfahrungen. Sie werden im Vorfeld im Rahmen einer Vorbereitungsakademie mit ihren Aufgaben betreut und werden vom ZuBaKa Team laufend eng begleitet und geschult. 

© ZuBaKa gemeinnützige GmbH

Im Schuljahr 2022/ 2023 konnten bereits 8 Intensivklassen gefördert werden.  Das Projekt "Ankommen in Schule und Stadt Frankfurt" erreichte 122 kürzlich eingewanderte Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahren. Die meisten von ihnen aus der Ukraine.

 

Im aktuellen Schuljahr 2023/ 2024 wird das Projekt wieder in sieben Intensivklassen an 6 Schulen fortgeführt. 

 

Ermöglicht wird dies durch den Zusammenschluss der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, der Aventis Foundation, der ODDO BHF Stiftung, der gemeinnützigen Hertie Stiftung und der Linsenhoff-Stiftung.

© © Aenne Mueller Photography

Unsere Linsenhoff-Stiftung setzt sich seit 2014 für die Integration von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund ein. Die Unterstützung gilt dabei Kindern, Jugendlichen und insbesondere Mädchen.

 

Mit „Ankommen in Schule und Stadt Frankfurt“ wird unsere Vision geteilt: Junge Menschen erhalten die Chance unabhängig von ihrer Herkunft und ihren sozialen Rahmenbedingungen, die notwendigen Ressourcen, um selbstbestimmt ihren eigenen Bildungsweg zu gehen und eine aktive Rolle in der Gesellschaft einzunehmen.

 

Wir freuen uns sehr, eine Schule im Projekt "Ankommen in Schule und Stadt Frankfurt" nun schon im zweiten Schuljahr unterstützen zu können. 

Besuch beim ZuBaKa Team in der Carlo-Mierendorff-Schule in Frankfurt