Das Kennenlernen der Kinderrechte macht Kinder stark ! 

Ein Gastbeitrag von Christiane Herkommer, Projektleitung Diesterweg-Stipendium in Offenbach

Kinderrechte sind Menschenrechte. Das heißt, jedes Kind dieser Erde besitzt sie von Geburt an. Warum gibt es dann eigentlich Extra-Rechte für Kinder?

Kinder sind aufgrund ihres jungen Alters angewiesen auf die Fürsorge von Erwachsenen. Ihr Körper wächst noch, und sie stehen am Anfang von vielen Erfahrungen. Gegen Unrecht können sie sich schlechter wehren als Erwachsene. 1989 hat die UN deshalb das „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“ (die UN-Kinderrechtskonvention) geschlossen. In dieser Vereinbarung werden 54 Kinderrechte („Artikel“ genannt) erläutert. Der Text legt fest, wovor Kinder geschützt werden müssen. Er verlangt, dass Meinungen und Ansichten von Kindern berücksichtigt werden müssen, und dass ihnen keine Gewalt zugefügt werden darf. Er bestimmt, dass Kinder alles bekommen, was sie zum Leben brauchen.

Alle Staaten, die das Übereinkommen unterschreiben, verpflichten sich, die Kinderrechte zu schützen. Obwohl die UN-Kinderrechtskonvention inzwischen von allen Staaten der Vereinten Nationen unterschrieben wurde, ist sie immer noch viel zu wenigen Menschen bekannt. Viele Erwachsene (auch Eltern) wissen nicht, dass sie die Pflicht haben, Kinder immer und überall zu schützen und ihnen zur Durchsetzung ihrer Rechte zu verhelfen. Viele Staaten, die unterzeichnet haben, halten sich nicht daran. Sie verletzen die Kinderrechte, indem sie z.B. Kinderarbeit erlauben, Kinder einsperren, ausbeuten oder sie in den Krieg schicken.

Wie geht es Kindern in Deutschland? Viele leben zum Glück in Sicherheit und Geborgenheit. Dennoch wird oft genug in den Medien berichtet: Auch in unserem Land werden Kinder tagtäglich geschlagen, ignoriert und missachtet, vernachlässigt und unterdrückt.

Die wichtigste Maßnahme, um gegen Kinderrechtsverletzung anzugehen, ist die altersgerechte Wissensvermittlung über die Existenz und weltweite Bedeutung der Kinderrechte. Das Kennenlernen der Kinderrechte macht Kinder stark.

Im Stipendienprogramm Diesterweg-Stipendium in Offenbach hat daher das Thema Kinderrechte schon immer einen hohen Stellenwert: Die Stipendiat:innen der vergangenen 2. Generation konnten sich während eines Akademietages im Kindermuseum (Frankfurt) sehr anschaulich mit den Kinderrechten beschäftigen.

Das Erlebte wurde danach im Diesterweg-Deutschkurs aufgegriffen und in mehreren Unterrichtseinheiten zum Thema Kinderrechte aufgearbeitet. Für die jetzige (3.) Generation der Stipendiat:innen ist – mit Blick auf den Internationalen Tag der Kinderrechte am 20.11.2020 – ein digitaler Workshop geplant. Außerdem werden sich die Kinder nachfolgend in weiteren Aktionen mit dem Thema befassen.

Die Stipendiat:innen entdecken eigene Wege, sich für ihre Rechte einzusetzen und entwickeln kreative Ideen, sie anderen Kindern bekannt zu machen. Sie setzen sich dafür ein, Aufmerksamkeit im Umfeld von Familie und Schule herzustellen. Sie lernen, Grenzen zu ziehen und sich darüber zu verständigen. Sie werden ernst genommen.

Was ist das Diesterweg-Stipendium?

 

 

 

Das Diesterweg-Stipendium – ein Förderprojekt für Kinder und ihre Familien – wird bereits seit 2015 als eine meiner Herzensangelegenheiten durch mich und meine Stiftung persönlich und finanziell unterstützt und geht nun bereits in die 3. Generation. Es wird ein großer Beitrag für Kinder und Familien auf ihrem gemeinsamen Bildungsweg und zu ihrer Integration in die Gesellschaft geleistet.

Auch Sie können zum Erfolg beitragen. Wir freuen uns über jede Zuwendung, die zu 100 % direkt in das Projekt einfließen wird.

Herzlichst

Ann Kathrin Linsenhoff