1992 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 17. Oktober zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut

Eine Inschrift in einer der Marmorplatten auf dem Platz der Menschenrechte (Place du Trocadéro) in Paris erinnert an den Ursprung dieses Gedenk- und Aktionstags:

17. Oktober 1987
Verfechter der Menschenrechte aus aller Welt haben sich auf diesem Platz versammelt.

Sie haben den Opfern von Hunger, Unwissenheit und Gewalt Ehre erwiesen.
Sie haben ihrer Überzeugung Ausdruck gegeben, dass Elend nicht unabänderlich ist.
Sie haben ihre Solidarität mit all jenen Menschen bekundet, die irgendwo auf der Welt für die Überwindung des Elends kämpfen.

„Wo immer Menschen dazu verurteilt sind, im Elend zu leben, werden die Menschenrechte verletzt. Sich mit vereinten Kräften für ihre Achtung einzusetzen, ist heilige Pflicht.“
Père Joseph Wresinski

 

In a world characterized by an unprecedented level of economic development, technological means and financial resources, that millions of persons are living in extreme poverty is a moral outrage. Poverty is not solely an economic issue, but rather a multidimensional phenomenon that encompasses a lack of both income and the basic capabilities to live in dignity.

Persons living in poverty experience many interrelated and mutually reinforcing deprivations that prevent them from realizing their rights and perpetuate their poverty.

2020 Theme: Acting together to achieve social and environmental justice for all

The theme for the Day this year addresses the challenge of achieving social and environmental justice for all. The growing recognition of the multi-dimensionality of poverty means that these two issues are inseparably intertwined, and that social justice cannot be fully realized without aggressively rectifying environmental injustices at the same time. Whereas progress has been made in addressing income poverty, there has been less success in addressing the other important dimensions of poverty, including the rapidly growing impact of the environment, within a more holistic approach. […]

This must change. The participation, knowledge, contributions and experience of people living in poverty and those left behind must be valued, respected and reflected in our efforts to build an equitable and sustainable world in which there is social and environmental justice for all.

 

Mit dem Engagement der Ann-Kathrin-Linsenhoff-Stiftung für Unicef versuchen wir einen Beitrag zur Beseitigung der Ursachen von Armut in der Welt zu leisten. 

#EndPoverty

Helfen Sie mit! Jede Unterstützung hilft auf dem Weg zur Beseitigung der Armut in unserer gemeinsamen Welt!

Herzlichst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ann Kathrin Linsenhoff

Ann-Kathrin-Linsenhoff-Stiftung für UNICEF